Theaterproduktionen

 

2017  Im Früelig oder so Klibühni Chur/Theater Winkelwiese Zürich.
Regie: Ueli Bichsel. Mit Gian Rupf und Mona Petri

2016  Alma und ihre Männer Klibühni Chur Ein Stück von Silvio Huonder (UA).
Regie: Menga Huonder-Jenny. Mit Felicitas Heyerick, Gian Rupf und Manuel Löwensberg.

2016  Einsame Spitze Theater Zürich von Roland Heer (UA).
Regie: Achim Lenz. Mit Gian Rupf und René Schnoz

2016  6 Uhr 41 Klibühni Chur von Jean-Philippe Blondel(UA).
Regie: Thilo Voggenreiter. Mit Annette Wunsch und Gian Rupf.

2015  Bär macht Heiratsantrag ThiK Baden, Linth Arena Näfels, Turbine Theater Langnau von Anton Cechov. Oeil ext.: Maja Stolle. Mit Irina Schönen und Gian Rupf

2014  Die Dunkelheit in den BergenTheater Chur von Silvio Huonder (UA).
Regie: René Schnoz. Rolle: Landjäger Rauch.

2013  Tief in einem dunklen Wald Klibühni Chur von Neil La Bute.
Regie: Thilo Voggenreither. Mit Annette Wunsch und Gian Rupf.

2012  Der Weg ins Himmelsgebirgesogar Theater Zürich. Ein Stück von Emil Zopfi/Schwarzenbach (UA)
Regie: Klaus-Henner Russius. Mit Gian Rupf und Mona Petri.

2012  Pünktchen und Anton Schauspielhaus Zürich von Erich Kästner/Lorenz Langenegger.
Regie: Philippe Besson. Rolle: Herr Pogge

2011  Brennendes Geheimnis Klibühni Chur nach Stefan Zweig.
Regie: Thilo Voggenreiter. Mit Gian Rupf, Philipp Siegel und Annette Wunsch.

2011  Sez Ner Theater Chur. Ein Stück von Arno Camenisch (UA).
Regie: Gian Rupf. Musik: Hans Hassler. Mit Gian Rupf

2010  HimmelsflammenKunstmuseum Stuttgart ein Liebesfrühling in Liedern und Briefen (UA).
Regie: Isolde Alber. Sopran: Christina Ladshamer. Flügel: Jendrik Springer. Gian Rupf als Hugo Wolf.

2010 Ein Russ im Bergell Alpine Literatur Amden. Ein Stück von Emil Zopfi (UA) . Oeil ext.: Miriam Neidhart. Mit Gian Rupf und René Schnoz

2009  Gut gegen Nordwind Theater Rigiblick Zürich, Theater Landsberg am Lech, Palace St. Gallen von Daniel Glattauer. Regie: Rupf/Wunsch. Mit Annette Wunsch und Gian Rupf.

2008  Brand. Uster Qbus Uster. Ein Stück von Barbara Stengl.
Regie: Barbara Stengl. Mit Gian Rupf Lena Estermann und Monica Lardot.

2008  Meinetwegen zugrunde gehen Alpine Literatur Amden Ein Stück von Hans Morgenthaler (UA) .
Regie: Rupf/Schnoz. Mit Gian Rupf und René Schnoz .

2006  frisch am Berg Alpine Literatur Amden von Max Frisch (UA).
Regie: Rupf/Schnoz. Mit Gian Rupf und René Schnoz

2005  Die grosse Erzählung München Ein Stück von Bruno Stori.
Regie: Barbara Gross. Solo mit Gian Rupf als Rico.

2004  MilchLaitLatte Klibühni Chur. Ein Stück von Spescha/Tour/Huonder (UA).
Regie: Paul Weibel. Musik: Jürg Bariletti. Mit Gian Rupf.

2004  Bergfahrt Alpiner Literaturtag Richisau. Ein Stück von Ludwig Hohl (UA) .
Regie: Rupf/Schnoz. Mit Gian Rupf und René Schnoz

2003  Manana- Familienreparatur in 4 Tagen Theater Winkelwiese Zürich von Marianne Freidig (UA).
Regie: Anina La Roche. Rolle: Andreas.

2002  Fräulein Julie Pasinger Fabrik, TamS München. Ein Stück von August Strindberg.
Regie: Gaspar Cano. Mit Gian Rupf und Christine Döring

2001  Der Mann von La Mancha Freilichtbühne Dinkelsbühl. Ein Stück von Daniel Wassermann.
Regie: Peter Cahn. Rolle: Don Quijote/Cervantes

2000  Deathrow ETA Theater München von Gert Neuner.
Regie: Gert Neuner. Hauptrolle: Johnnie Jehoo

1999  Ich leckte das deodorant einer Nutte Echtzeithalle München. Ein Stück von Jim Cartwright.
Regie: Peter Macchi. Mit Betrice Murmann und Gian Rupf.

1998  Die Liebe dauert oder dauert nicht GAP München von Bertolt Brecht. Eine Revue mit Liedern, Teten und Gedichten. Mit Verena Rendtorff und Gian Rupf.

1998  Café Pelican Theater Chur, ressort k. Ein Stück von Peter Höner.
Regie: Manfred Ferrari. Rolle: Peider.

1998  Kirkestraat 7 ETA Theater München. Ein Stück von Gert Neuner.
Regie: Gert Neuner. Rolle: Gam

1997  Rosenkranz und Güldenstern Theater Akademie München. Ein Stück von Tom Stoppard.
Regie: Bettina Bruinier. Rolle: 1. Schauspieler.

 

 

BÜHNEN DER STADT BIELEFELD 1993-1996 (Auswahl)

Eine leidenschaftliche Frau von Kay Mellor. Regie: Alois Heigl. Rolle: Marc.

Wassa Schelesnowa von Maxim Gorki. Regie: Markus Kopf. Rolle: Pjatjorkin.

Arsen und Spitzenhäubchen von Joseph Kesselring: Bernd Bruns. Rolle: O`Hara.

Yvonne die Burgunderprinzessin von Witold Gombrowitsch. Regie: Dieter Reible. Rolle: Innozenz.

Andorra von Max Frisch. Regie: Alois Heigl. Rolle: Der Soldat.

Dreck von Robert Schneider. Regie: Matthias Harre. Ein Soloabend. Gian Rupf als Sad.

Gibt es Tiger am Kongo von Ahlfors, Bargum. Regie: Matthias Harre. Mit Gian Rupf und Matthais Schamberger.

Glückliche Zeiten von Alan Ayckburn. Regie: Wolfgang Trautwein. Rolle: Glyn.

Hochzeitsnacht (DE) von Ludmilla Petruschewskaja. Regie: Carsten Bodinus. Rolle:Tolja.

Hase Hase von Coline Serreau. Regie: Helm Bindseil. Rolle: Jeannot.

Prinz von Homburg von Heinrich v. Kleist. Regie: Carsten Bodinus. Rolle: Truchß, Sparren.

Klassenfeind von Nigel Williams. Regie: Wolf Dieter Kabler. Rolle: Vollmond.

 

 

SCHAUSPIELHAUS DÜSSELDORF 1992-1993

Sommergäste von Maxim Gorki. Regie: David Mouchtar-Samorai. Rolle: Simin.

Sommernachtstraum von William Shakespeare. Regie: David Mouchtar-Samorai. Rolle: Erbsenblüte.

 

                                               

LANDESTHEATER TÜBINGEN LTT 1991-1992 

Sigmaringen (UA) von Daniel Benoin. Regie: Heike Beutel. Rolle: Perreux.

Theatersport von Keith Johnstone. Leitung: Volker Quandt. Improvisationstheater.

Der Tod des James Dean von Alfred Andersch. Regie: Markus Weber. Rolle: Alan Ginsberg

Sommernachtstraum von William Shakespeare. Regie: David Mouchtar-Samorai. Rolle: Erbsenblüte.

 

 

LANDESBÜHNE WILHELMSHAVEN 1990-1991 (Auswahl)

Zacharias` lange Reise von Robert Thayenthal. Regie: Thilo Voggenreiter. Rolle: Erbsenblüte.

Drei Schwestern von Anton Cechov. Regie: Jasmine Hoch. Rolle: Fedotik.

 

 

1990 DEPOT HARDTURM ZÜRICH

Hexenjagd von Arthur Miller. Rolle: John Proctor.

 

 

Lesungen

 

2009  Die schöne Magelone FestivalVerbier von Ludwig Tieck. Gesang: Thomas Quasthoff, Stimme: Gian Rupf.

2014  Ultimo Volo Musikwochen Crescendo Freienbach von Pippo Pollina. Mit Orchester und Gesang. Stimmen: Miriam Japp, Hansrudolf Twerenbold und Gian Rupf.