HIMMELSFLAMMEN

 

Hugo Wolf
ein Liebesfrühling in Liedern und Briefen

Sopran: Christina Landshamer
Sprecher & Schauspieler: Gian Rupf
Flügel: Jendrik Springer
Regie: Isolde Alber
Spieldauer:
90 Min (ohne Pause)

Hugo Wolf und Frieda Zerny 1894
Zwei Liebende – ein Frühling – ein Klavier und dann?

In einer Schaffenskrise begegnet der Komponist Hugo Wolf der Sängerin Frieda Zerny: eine unerhörte Leidenschaft erfaßt das Künstlerpaar. Aber ihr Rausch widersprüchlichster Gefühle erlebt nur einen Frühling. Die „wildgraciösen” Lieder von Wolf nach Texten von Goethe und Mörike, eingebettet in seine leidenschaftlichen Briefe „an den geliebten Höllenbraten” Frieda werden an diesem Abend ungebremst und fern vom „klassischen” Liederabend musikalisch und literarischszenisch dargestellt. Ein Szenario bewegter Bilder in all seinen tragischen, ernsthaften, sehnsuchtsvollen und tieftraurigen Facetten – himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt – führt das Publikum durch eine seltene und beispiellose Liebesgeschichte. Ungewöhnliche Interpreten haben Lieder und Briefstellen Hugo Wolfs zu einem Abend verbunden, der hautnah Einblick in das Leben und die Seelen eines faszinierenden Künstlerpaares ermöglicht und das Lebensgefühl der Jahrhundertwende in Musik und Briefen, in Farben und Stimmungen miterleben lässt.

mehr Informationen unter: www.himmelsflammen.de

Kritik

„Man hörte die Liede rin glasklarer, dramatischer Zeichnung: Durch die Zwischentexte bekamen sie eine besondere emotionale Expressivität. Gian Rupf verstand es, die psychologische Entwicklung des Liebenden bildhaft nachzuvollziehen, Christina Landshammer spielte mit und kam ihm szenisch entgegen. Das war eine neuartige ldee, Musik und Texte miteinander zu verbinden.“

Wolfgang Teubner, Stuttgarter Nachrichten 2010

LIEDER VON HUGO WOLF (1860-1903)

Lieder der Mignon nach Gedichten von J. W. von Goethe
Heiß mich nicht reden
Nur wer die Sehnsucht kennt
So lasst mich scheinen
Kennst du das Land

Aus dem italienischen Liederbuch von Paul Heyse (1847-1914)
Auch kleine Dinge können uns entzücken

Gedicht von Joseph von Eichendorff (1788-1857)
Die Zigeunerin

Gedichte von Eduard Mörike (1804-1875)
Er ist‘s
Begegnung
Agnes
Elfenlied
Zitronenfalter im April
Seufzer
Erstes Liebeslied eines Mädchen
Mausfallen-Sprüchlein